Als meine Berufsschullehrerin mit einem Lächeln und einem Empfehlungsschreiben für die ZVA-Summerschool vor mir stand, war ich erst etwas skeptisch. Doch schnell hatte ich mich über das kleine Stipendium gefreut und umgehend angemeldet. Und das war auch gut so.

Vom 27.08. bis 31.08.2016 hatten sich 22 Azubis und junge Gesellen aus ganz Deutschland in der ZVA Akademie in Knechtsteden zusammengefunden. Die Dozentinnen Evelyn Pujock und Johanne Forkel hatten uns einem herzlichen Empfang bereitet. Mit Imbiss, Infos und einem Kennenlernspiel war das Eis schnell gebrochen.

Das Thema der Sommerschool war die Tränenfilmanalyse. Eine theoretische aber durchaus spannende Einführung bereitete uns auf die bevorstehende Projektarbeit vor.  Danach wurden wir in die praktische Arbeit mit Spaltlampen und Keratographen eingewiesen. Viele neue Begriffe wie zum Beispiel Tränenmeniskus und Aufreisszeit des Tränenfilms wurden interessant und anschaulich erklärt. Im Anschluss durften wir an die Geräte und selbst Testen, Ausprobieren und Fragen stellen. Das war „learning by doing“ vom Feinsten.

Mit diesem neu erlangten Wissen erarbeiteten wir das Projekt selbstständig. Die gemeinsam gesetzte Aufgabenstellung lautete: „Wie wird der Tränenfilm analysiert und welche möglichen Einflussfaktoren gibt es?“ Freundliche Meisterschüler und Mitarbeiter der ZVA Akademie waren unter anderem unsere Probanden. Dafür nochmals vielen Dank.

Trotz der hohen Selbstständigkeit in der Projektarbeit konnten wir uns jederzeit einen Rat bei unseren Dozentinnen holen. Weiterhin standen uns hochwertige Messgeräte, die schönen Räumlichkeiten der ZVA-Akademie und die Ruhe in der Umgebung zum Forschen und Lernen zur Verfügung. Was will man mehr. Die Ergebnisse der Projektarbeit wurden von uns ausgewertet und in einer Power Point Präsentation zusammengefasst. Als Team durften wir die Ergebnisse unseren Besuchern der Berufsschule Duisburg vorstellen.

Ein absolutes Highlight während des Aufenthaltes in Knechtsteden war der Ausflug nach Köln. Hier durften wir live bei Katarakt-OPs, ICL- und IOL-OPs dabei sein. Das Klinikpersonal nahm sich Zeit für uns und wir durften unsere Fragen stellen. Das war ein ganz besonderer Einblick in den medizinischen Bereich der Optik. Für manchen von uns vielleicht sogar eine neue Perspektive.

Auch für die Freizeit war bestens gesorgt: Gemeinsames Pizza essen und ein Ausflug in eine Kletterhalle nach Köln ließen uns die Abende nicht lang werden.

Ich kann jedem mit Interesse die Sommerschool nur empfehlen. Hier konnten wir unseren optischen Horizont deutlich erweitern. Durch die vielen praktischen Anwendungen hat sich das Wissen gut festigen können.
Herzlichen Dank an Evelyn Pujock und Johanne Forkel und das ZVA Team für die tolle Zeit in Knechtsteden.

Eine echte Bereicherung im Azubi Alltag.

Autorin: Silke Waltemath

 

Summerschool 2016

Die neue Ausgabe der Academy News des ZVA-Bildungszentrums kann als pdf heruntergeladen werden.

Zum Download der gesamten PDF-Datei

 

Die neue Ausgabe der Academy News des ZVA-Bildungszentrums kann als pdf heruntergeladen werden.

Zum Download der gesamten PDF-Datei

 

Wieder einmal hat es eine Gruppe Augenoptiker geschafft, den Titel Optometrist HWK zu erwerben. Hinter diesem einfachen Satz verbirgt sich für die erfolgreichen Absolventen ein Jahr mit viel Arbeit und viel Lernen. Im März 2015 begonnen hatten die Teilnehmer im Februar 2016 ihre schriftliche und praktische Prüfung und im April ihre Abschlussfeier.

Themen wie allgemeine Anatomie, Pharmakologie und okuläre Anatomie, okuläre Physiologie und okuläre Pathologie lassen schon erahnen, dass hier viel Stoff zu bewältigen war. Mit dem Vorwissen ließ sich dann das optometrische Screening gut bewältigen.

Es war nicht immer leicht neben Beruf und Familie nicht nur die Zeit zu finden, an den 7 Kursblöcken à 5 Tagen in Knechtsteden teilzunehmen, sondern auch die Zeit zu finden für die durch die online Lernplattform des Bildungszentrums unterstützten 2 Selbstlernphasen. Aber wieder einmal waren alle mit Begeisterung und Lernwillen dabei. Und die Begeisterung spiegelte sich auch in den Prüfungsergebnissen wider. Kein Durchfaller und dreimal sehr gut und fünfmal gut in der praktischen Prüfung sind Ergebnisse, die für sich sprechen.

Und so konnten bei der Abschlussfeier ZVA Vizepräsident Dieter Großewinkelmann, ZVA Hauptgeschäftsführer Jan Wetzel, Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung Dirk Schäfermeyer und die Leiterin der Prüfungsabteilung der HWK Düsseldorf Linda Klaas sowie Akademieleiter Günther Neukirchen die Urkunden an die glücklichen Teilnehmer überreichen.

Dass der Optometrist HWK ein Erfolgsmodell ist, zeigt sich daran, dass seit Schaffung dieses Titels durch den ZVA im Jahre 2009 schon über 300 Augenoptiker diesen aufwendigen Lehrgang absolviert und die aufwendige Prüfung geschafft haben. Ab 2016 werden die „neuen“ Meister schon in ihrer Meisterausbildung nach dem neuen Rahmenlehrplan des ZVA für die Meisterausbildung in den Genuss der Themen aus diesem Lehrgang kommen.

Dann wird es für gestandene Meisterinnen und Meister noch wichtiger auf die jungen aufzuschließen. Eine Zuwendung zu Optometrie ist die einzige Möglichkeit, sich von seinen Mitbewerbern und dem Internethandel auf fachlicher Ebene abzugrenzen. Und mit dem Erschließen des Berufsfeldes der Optometrie wird nicht nur die eigene Arbeitszufriedenheit, sondern auch die Zufriedenheit der Kunden und damit der wirtschaftliche Erfolg steigen. 

 

Die neue Ausgabe der Academy News des ZVA-Bildungszentrums kann als pdf heruntergeladen werden.

Zum Download der gesamten PDF-Datei

 

10. Januar 2018
Meisterkurs Teilzeit 2018
07. März 2018
Optometrist HWK/ZVA 2018
30. April 2018
Anmeldefrist Bachelor (Meister)